[Apport in Wald und Flur.]

Montag, Februar 15, 2016

Nachdem wir euch beim letzten Mal von unserem Grundlagentraining mit dem Dummy berichtet haben, wollten wir heute mal einen genaueren Blick darauf werfen, wie sich unsere Indoor-Übungen auf die Außenwelt übertragen ließen. Das größte Problem: Ablenkung. Überall. Von Allem. Ein wenig paradox, denn gerade diese Ablenkbarkeit war einer der Gründe, warum ich gerne mit dem Dummy draußen arbeiten wollte. Buddy musste also lernen, sich zu konzentrieren.

Wie ich ja schon im letzten Beitrag erzählt habe, wurde das Dummyspiel zu Buddy's Lieblingsbeschäftigung Nummer Eins. Naiverweise dachte ich also, wir könnten einfach mit dem Beutebeutel nach draußen gehen und dort genauso trainieren wie drinnen -Pustekuchen. Ab der Haustür war nämlich nach wie vor alles andere spannender als der Dummy. Schnell gab ich also die kläglichen Versuche auf, draußen an einer beliebigen Stelle den Dummy aus der Tasche zu ziehen. Dem Zwerg war es nämlich eh wurscht.
Stattdessen suchte ich auf unseren Gassirunden gezielt nach einem Ort, an dem wirklich tote Hose ist. Kein Hund, kein Mensch, kein Auto und erst recht kein Kaninchen, dass des Weges hoppelt. Letztlich fand ich diese Stelle am Ende eines Feldes, auf das scheinbar niemand außer uns und dem Landwirt einen Fuß setzte. Wie ich diese Stelle fand? Buddy war zu Tode gelangweilt wenn wir dort vorbeikamen und nahm andauernd Blickkontakt auf, weil es nicht mal eine Schnüffelspur zur Beschäftigung gab *grins* Hier sollte also unser Outdoor-Übungsplatz sein.

Wir gingen nun gegen Ende jeder Morgenrunde zu dieser Stelle und ich wartete. Wartete darauf, dass der Zwerg vor Langeweile bald umfiel *lach* Und erst dann kam der Dummy zum Vorschein. Gleich beim ersten Versuch leuchteten Buddy's Augen auf und er legte sich sofort ab *yippie* Tatsächlich klappte das Training dort genau so gut wie drinnen. Nun muss ich sagen, dass ich sehr lange Zeit dieses Schema beibehielt, weil ich ein wenig Bammel davor hatte, dass es woanders unter Ablenkung immer noch nicht funktionieren würde.
Im nächsten Schritt ging ich also nach einigen Wochen dazu über den Zwerg auf unseren Spaziergängen genau zu beobachten. Wirkte er gelangweilt und suchte meine Nähe, dann checkte ich schnell die Umgebung. War kein anderer Hund in Sicht, dann wurde der Dummy gezückt. Mit der Zeit kamen immer mehr Gelegenheiten auf, das Apportieren auf den Runden zu üben. Sah ich in der Entfernung einen anderen Hund auf uns zukommen, steckte ich den Dummy wieder ein und beendete das Spiel. Wir wollten ja schließlich nix riskieren *zwinker* Irgendwann kam dann eines Tages das Herrchen zu mir und berichtete mir völlig perplex, dass unser Zwerg auf einmal auch seinen Ball draußen zurückbringen würde [soviel also zu dem Ballverbot bis alles sitzt *räusper*] und auch ich musste feststellen, dass der Apport nun auch bei Spiely & Co tadellos funktionierte -ganz ohne Leckerchen und Belohnung. Ein großer Erfolg für uns. *yay*

Mit der Zeit nahm Buddy sein Dummyspiel draußen so ernst, dass die Konzentration wuchs und viele Reize einfach ausgeblendet wurden. Jogger, Autos und Eichhörnchen würdigte er keines Blickes mehr. Dann kam unsere erste Hundebegegnung während einer Trainingseinheit.
Nun muss ich zugeben, dass ich immer davon ausgegangen war, ein nahender Hund würde den Zwerg von seinem Dummy ablenken und er würde sich lieber dem Kollegen als unserer Übung widmen. Darauf hatte ich mich eingestellt. Worauf ich mich aber gar nicht eingestellt hatte, war das was tatsächlich geschah *ups* Wir waren an diesem Tag auf einem Waldweg und spulten unser Programm ab, als sich hinter mir unbemerkt ein anderer Hund näherte. Buddy reagierte erstmal gar nicht, bis der Fellkollege auf halber Strecke zwischen mir und dem Zwerg stand. Und dann wurde er grantig. Scheinbar fühlte er sich von dem anderen derart in unserer Zweisamkeit mit der Beute gestört, dass er in Angriffsstellung ging, den Kamm aufstellte und mächtig knurrte. Mein Spiel. Mein Frauchen. Meine Beute. Nach einer kurzen Verwirrtheitssekunde brachte ich also den Dummy aus der Schussbahn und entschärfte die Situation. *puh* 
Mittlerweile kann ich sagen, dass es tatsächlich so ist, dass Buddy seinen Dummy und unser Spiel gegen jeden Eindringling verteiligen will, wodurch ich momentan die Vermeidungsschiene fahre. Kommt ein anderer Hund dazu beende ich das Spiel, bevor der Zwerg meint sich darum kümmern zu müssen. Daran will ich definitiv noch weiter arbeiten, denn auch gegenüber der Labbibande wird er mittlerweile unangemessen grantig, sobald jemand seinem Spielzeug zu nahe kommt -bei 30 kg mehr auf der Gegenseite keine gute Idee. Ob und wie ich dieses Problem in den Griff bekomme, davon werden wir euch auf jeden Fall berichten. 

Ich hoffe, unsere beiden Artikel zum Dummytraining haben vielleicht dem ein oder anderen von euch Lust gemacht, es auch selbst zu versuchen. Falls ihr noch Fragen oder Anmerkungen habt, dann hinterlasst uns einen Kommentar oder schreibt uns eine Mail.

You Might Also Like

0 Pfotenabdrücke

Hinweis:
Spam, Beleidigungen und Beiträge ohne Bezug zum Thema werden gelöscht

Für Momentefänger ❤️️

Empfehlung

Folgt uns auf Instagram @pinscherbuddy