[PinscherPerspektive] Vanessa & Mojo

Samstag, November 14, 2015

„Erinnerst du dich an den Tag, an dem wir uns trafen?“
Manchmal schaut Mojo mich ganz plötzlich an, ich tätschle seinen kleinen Kopf und stelle ihm daraufhin diese eine Frage und weiß genau, dass er sich an diesen Tag erinnert.


[UNSERE GESCHICHTE]
Mojo war kaum 8 Monate alt und hatte schon viel hinter sich. Kaum sozialisiert und mit gebrochenem Bein kam er zu uns. Ich hatte keine Ahnung von Hunden, aber es stand trotzdem sofort fest, dass ich ihn nicht mehr gehen lassen würde und sprang somit ins kalte Wasser. Schnell musste ich feststellen, dass er wirklich rein gar nichts kannte: Straßenbahnen, Autos, andere Hunde waren komplettes Neuland für ihn. Es war nicht einfach, aber ich bereue es bis heute nicht. Mojo trat der Welt nicht ängstlich gegenüber, im Gegenteil. Er stürzte sich in das Unbekannte. Er ist ein sehr lebensfroher Hund und so nahm ich mir vor, ihm die Welt zu zeigen. Unsere Bindung wurde schnell sehr stark und das bemerkte auch unser Umfeld. Oft tobten und tricksten wir in der Öffentlichkeit, sodass wir viel Aufmerksamkeit auf uns zogen. „Wieso macht ihr keine Internetseite für den Kleinen? Er hat so einen starken Charakter!“, waren die Worte, die wir sehr oft zu hören bekamen. Eines Tages meldete sich eine Fotografin bei mir. Sie sagte, sie sähe etwas besonderes in diesem Hund und sie würde ihn gerne fotografieren. Wieso also nicht?

[UNSERE FOTOGRAFIE]
Am Ende waren wir so begeistert von den Fotos, dass meinem Freund und mir die Idee kam, sich in das Thema Fotografie einzulesen. Letztendlich kauften wir uns eine Systemkamera [Samsung NX300M] und kamen schnell in den Genuss dieser tollen Kunst und was soll ich sagen, auch Mojo hat Gefallen daran, neue Orte zu entdecken und sich vor der Kamera zu präsentieren. Natürlich haben wir einige Tricks eingeübt, um das Fotografieren einfacher zu gestalten. Eine wichtige Rolle hierbei spielt das Kommando „Look“. Er weiß, dass er dann in die Kamera schauen soll und das kann er richtig gut!


Mir gefielen die Fotos so gut, dass ich das Bedürfnis hatte, sie mit der Welt zu teilen und so ging ich der Idee, Mojo eine Internetseite zu erstellen, nach und ich freue mich wirklich über jeden neuen Menschen, der unser Hobby teilt und toll findet. Und manchmal erwische ich mich dabei, wie ich leise hoffe, dass Mojos Vorbesitzer bereut, ihn nicht mehr haben zu wollen…

Vielen Dank, liebe Vanessa, für euren Beitrag zu unserer Reihe. Wer nun neugierig auf die Fotos von verpinscht geworden ist und von Mojo nicht genug bekommen kann, der sollte gleich bei ihnen auf Instagram vorbeischauen!


***alle in diesem Artikel veröffentlichten Fotografien wurden mir von Vanessa von verpinscht zur Verfügung gestellt und unterliegen dem Urheberrecht.

You Might Also Like

4 Pfotenabdrücke

  1. Das machen wir doch sofort - denn die tollen Fotos und der liebevolle Text haben uns sofort neugierig gemacht!
    Liebe Grüße
    Sali

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Vanessa, toll das du Mojo sofort aufgenommen und ihm ein neues und liebevolles Zuhause geschenkt hast. :-) Ich finde es immer wieder erschreckend wie wahnsinnig viele Hunde so eine schlimme Vorgeschichte haben und freue mich wirklich für jeden Einzelnen, welcher in liebevolle Hände vermittelt wird, denn leider gibt es ja auch unglaublich viele Hunde, welche diese Erfahrung nie machen können *schnief* :-(

    Uns würde ja noch interessieren, wo ihr erstmals aufeinander getroffen seid ;-)
    Natürlich werden auch wir euch auf Instagram folgen um weitere solch niedliche Bilder von Mojo anschauen zu können. :D

    Alles Liebe und hundestarke Grüße senden euch
    Jule & Chilli

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Geschichte und wunderschöne Fotos :-))))
    Danke.
    LG, Caspers Frauchen

    AntwortenLöschen
  4. Ohja, der Mojo ist wirklich ein toller & besonderer Hund, mit sehr viel Ausstrahlung! Ich liebe seinen instagram Account & wie Vanessa ihn in Szene setzt. Es ist toll zu lesen, dass auch die beiden sich aus einem Unheil heraus fanden & gemeinsam ein viel schöneren Weg eingeschlagen sind. Was Vanessa sagt, "Und manchmal erwische ich mich dabei, wie ich leise hoffe, dass Mojos Vorbesitzer bereut, ihn nicht mehr haben zu wollen…", das teile ich. Mir geht es genauso in Hinsicht auf Jacks Vorbesitzer. Manche Menschen können ein Tier nicht schätzen & das ist wirklich besonders traurig.

    Liebe Grüße an dich & Buddy, sowie an Vanessa & Mojo.

    P.S. Leider kann ich nicht als wordpress User kommentieren, auch vom PC aus nicht. :(

    AntwortenLöschen

Hinweis:
Spam, Beleidigungen und Beiträge ohne Bezug zum Thema werden gelöscht

Für Momentefänger ❤️️

Empfehlung

Folgt uns auf Instagram @pinscherbuddy