No-Go "Hund im Auto" & unsere Top 7 Hitze-Tipps

Die Hitze hält weiter an und auch das gestrige Gewitter brachte uns keine Abkühlung. Herr Zwerg leidet dieses Mal arg und ins Pinschermobil mag er -trotz Schattenplatz- gar nicht erst einsteigen.

Umso schockierter war ich, als ich vor 2 Tagen auf dem Supermarktparkplatz eine hechelnde und jaulende Fellnase im Auto entdeckte -das Argument:
"die Fenster sind doch alle runter und is' doch erst 10 Uhr!"








Traurigerweise ist dies kein Einzelfall. Alle Hundebesitzer wissen scheinbar Bescheid, trotzdem sitzen auch in diesem Sommer wieder viele Hunde allein im Auto, während Frauchen oder Herrchen den Wocheneinkauf erledigen, durch den Laden bummeln oder nur eben mal ganz kurz zur Post reinspringen.
Der Irrglaube, geöffnete Fenster würden den Hund vor der Hitze und ihren Folgen bewahren, hält sich leider hartnäckig.

Fakt ist: 
Schon ab 20° C Außentemperatur wird es gefährlich -ganz zu schweigen von den Temperaturen mit denen wir es z. Zt. zu tun haben.


Was also tun, mit dem Vierbeiner?
Ganz einfach: lasst ihn daheim, wenn ihr mit dem Auto Erledigungen macht!

Denn auch der kleinste Zwischenstopp kann bei den momentanen Temperaturen zu ernsthaften gesundheitlichen Konsequenzen bei eurem Hund führen! (siehe Grafik)
Natürlich wäre es so praktisch nach dem Gassigang noch eben ganz kurz anzuhalten um in den Laden zu gehen, der gleich auf dem Heimweg liegt.... doch bei sommerlichen Temperaturen von 20°C+ ist das einfach nicht drin. Punkt.
Bitte tut euch und euren Hunden daher den Gefallen und bringt sie -wenn ihr denn überhaupt mit dem Auto unterwegs sein müsst- erst nach Hause. Dieser kleine Umweg erspart eurer Fellnase viel Stress, Leid und ein hohes gesundheitliches Risiko.
Wenn ihr mehr über die Gefahren von Überhitzung, deren Anzeichen und Erste-Hilfe-Maßnahmen wissen wollt, schaut bei Petfindu vorbei.


Was kann man sonst noch tun?
Bei solch extremen Temperaturen von bis zu 40°C solltet ihr auf eure Vierbeiner besonders Acht geben. 

Hier ein paar Tipps von uns:
  • ausreichend zu Trinken ist nun extrem wichtig. Falls ihr auch einen Trinkmuffel daheim habt, probiert es mal mit dem Trick von Lilly's Frauchen und gebt ins Wasser einen Schuss Milch hinzu. Bei uns funktioniert es hervorragend!
  • Geht möglichst frühe und späte Gassirunden, wenn es nicht so heiß ist. Denn auch bei warmem Sommerwetter braucht Hund ein wenig Bewegung, Schnüffeln &Co.
  • Versucht euer Zuhause so kühl wie möglich zu halten, schafft zusätzliche Schlafplätze in den angenehmsten Ecken des Hauses und gebt ihnen möglichst viel Bewegungsspielraum, um sich ein erträgliches Plätzchen auszusuchen
  • Nutzt jede Bademöglichkeit für eure Fellnasen -wenn sie sich denn dazu verführen lassen- egal ob Pool, Planschbecken, See, Fluss oder Bach. Nichts ist besser als sich mal richtig abzukühlen!
  • Nasse, kalte Handtücher stehen bei uns ganz hoch im Kurs. Selbst bei dem dicken Fell der Labbibande haben sie, über den Körper gelegt, für angenehme Kühle gesorgt
  • Reduziert die evtl. vorhandene Unterwolle von euren Fellmonstern, falls noch nicht geschehen. Einen guten Artikel dazu gibt's bei Sophia und Aussie Joko
  • Selbstgemachtes Hundeeis, geeiste Wassermelone &Co sind eine tolle Beschäftigung und leckere Erfrischung

 Welche Tipps &Tricks habt ihr, um durch die heißen Tage zu kommen?

Alles Liebe,
Melody & Buddy

**das Urheberecht der hier verwendeten Grafik liegt bei Petfindu

Kommentare

Beliebte Posts