Ab ins kühle Nass!

Bei der Hitzewelle, die gerade über uns alle hereinbricht, kann man eigentlich nur eines machen: Ab ans Wasser!
Daher haben wir heute unsere Tipps für's Planschen an Ruhr& Co für euch.








Wenn es so sommerlich warm ist, wie in den letzten Tagen, dann versuchen wir jede Gelegenheit zu nutzen, um ans Wasser zu gehen.
Zum Glück fließt selbst in unserem kleinen Heimwald ein Bach und für richtigen Badespass geht's ab an unsere gute, alte Ruhr. Doch auch wenn die Ruhr, verglichen mit dem Rhein, ein eher ruhiges, überschaubares Gewässer ist, so muss man auch hier auf einiges Acht geben. -Vor allem, wenn man keinen ausdauernden Wasserhund dabei hat, sondern einen Zwerg, der gerade eben sein Seepferdchen bestanden hat *schmunzel*

[warm-up-snacken vor dem Schwimmen]


Hier also unsere persönlichen Ruhr &Co Badetipps
1. Die Suche nach der perfekten Badestelle kann mitunter schwierig sein. Viele Uferböschungen sind steil, dicht bewachsen und haben keinen guten Einstieg. Auf der anderen Seite sind viele Auengebiete an der Ruhr, die zum Planschen einladen, als Natur- oder Trinkwasserschutzgebiete ausgewiesen.
Wir bevorzugen flache Buchten, da diese vor Strömung geschützt und einfach zu begehen sind.

2. Gerade diese Kiesstrände mit ihrem flachen Einstieg werden nicht nur von Hundefreunden bevorzugt, sondern gerade abends im Sommer auch vom Jungvolk, die Lagerfeuer anzünden, grillen und gemütlich beisammen sitzen. Verständlich, doch leider bleibt dabei gern etwas liegen.
Achtet daher, bevor ihr eure Fellnase losstürmen lasst, auf Glasscherben, scharfkantige Kronkorken und Verpackungen von Grillfleisch &Co -damit aus dem Badevergnügen kein Tierarztbesuch wird.


3. Zurück zum Thema Strömung, auch die Ruhr ist ein Fluss, der -auch wenn es manchmal nicht so wirkt- eine ordentliche Strömung haben kann. Immer wieder kommt es zu Unglücksfällen, weil sich Schwimmer überschätzen oder Hund immer weiter dem Stock hinterher schwimmt.
Achtet also auf die Kondition und das Schwimmvermögen eures Hundes!
Nicht jede Rasse bringt die gleichen schwimmerischen Voraussetzungen mit und gerade junge Hunde können sich schnell überschätzen. Werft daher Spielzeug &Co. nicht zu weit rein und startet rechtzeitig einen Rückruf, falls Hund es wieder mal besser weiß *zwinker*


4. Achtet auf Wassersportler wie Ruderer und Motorboote! Auch das kleinste Böötchen kann für eure schwimmende Fellnase zur Gefahr werden. An Baldeneysee und Ruhr solltet ihr außerdem auf die Ausflugsschiffe der Weißen Flotte aufpassen, denn die sind groß genug um ordentlich Wellen zu schlagen!

5. Manche Hunde sind geborene Schwimmer, andere ausgiebige Planscher und wieder andere setzten keine Pfote rein. Theoretisch kann jeder Hund schwimmen und ich glaube es ist nicht verkehrt, einen wasserscheuen Kandidaten zu ermutigen und ihm das Wasser schmackhaft zu machen. Geht einfach mit hinein, nehmt das Lieblingsspielzeug mit oder ein Leckerchen. Ein Versuch lohnt sich auf jeden Fall, denn so eine nasse Abkühlung ist im Sommer mit nichts vergleichbar.

Alles klar?
Na dann, ab ins Wasser!

[just chillin]

Spieglein, Spieglein ...

hach, is' das herrlich!


So erfrischt lässt sich der Sommer richtig genießen ❤❤❤


Genießt das Sommerwetter und wenn's euch zu heiß wird: Ab ins kühle Nass!

Alles Liebe,
Melody und Buddy

Kommentare

  1. Da sind ein paar gute Tipps dabei, die werden wir gleich heute mal mit berücksichtigen, wenn wir den ganzen Tag am Wasser verbringen werden :-)
    Habt einen tollen, sonnigen Tag!
    Liebe Grüße
    Lizzy und das Indianermädchen

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Hinweis:
Spam, Beleidigungen und Beiträge ohne Bezug zum Thema werden gelöscht

Beliebte Posts